Die Buchverlosung im Sonnenblumenglas

Es soll ja heutzutage Programme geben, mit denen man ganz leicht etwas per Zufall entscheiden, sprich auslosen lassen kann.
Dann kann man das Ganze auch noch mit der Handykamera filmen und als Video oder GIF-Datei via YouTube oder so ins Internet stellen.

Man kann aber auch einfach die Namen aller Teilnehmerinnen* auf einen Zettel schreiben …

20170228_120043

… diese dann zusammengefaltet in ein Sonnenblumenglas stecken …

20170228_120400

… zwei Zettel herausziehen …

20170228_120417

… und die dann aufklappen:

20170228_120442

Kann man leider sehr schlecht erkennen:

20170228_120507

Gewonnen haben PETRA VON FANTASTICBOOKS und SARAH!!!!!

Herzlichen Glückwunsch, Ihr Lieben!!!!!!!

Ich werde Euch heute Abend auch noch per Mail kontaktieren!
Habt Ihr irgendwelche Sonderwünsche?

Ich gewann mal als Leserin ein Buch und schrieb dann ganz aufgeregt: „Aber bitte mit Autogramm, ja?“ und bekam als Antwort „Tut mir leid, das Buch verschickt der Verlag!“
Doof, oder?
Daher habe ich beschlossen, mir die Bücher hierher schicken zu lassen und die dann an euch weiterzulschicken, wenn ihr es signiert (mit oder ohne Widmung) haben mögt!  🙂

Ich wünsche den Gewinnerinnen* viel Spaß beim lesen und danke euch allen für`s mitmachen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ein paar von euch mal per Kommentar kennenzulernen!  🙂

*Die Frauenqoute lag bei satten 100%.

Spaß mit Rezensionen

Als Autorin warte ich derzeit gespannt auf die ersten Rezensionen zu meinem Buch. Im privaten Bereich habe ich schon erste Rückmeldungen aus Familien- und Freundeskreis sowie von einigen Kollegen, aber die erste „richtige“ Leserbewertung steht noch aus.
Ich bin sehr gespannt, wie „Hexenherz – Eisiger Zorn“ bei den Lesern ankommt und hoffe natürlich auf durchweg positive Rezensionen!

Als Leserin sehe ich Bewertungen dagegen eher gelassen.
„Ein Meisterwerk!“ – „Ein Jahrhundertroman“ – „Hätte noch 1000 Seiten weitergehen können“ lauten nämlich die meisten Rezensionen zu einem Buch, welches ich nach den ersten 30 Seiten nur noch unter Qualen gelesen und schließlich nach der 150. gelesenen Seite genervt weggelegt habe. Es ist mir bis Heute schleierhaft, wie dieses Buch so viele überwiegend positive Bewertungen bekommen konnte; meine Rezension – so ich eine verfassen würde – trüge Wörter wie „Enttäuschend“, „Sterbenslangweilig“ und „Fehlkauf!“ in sich.

Und manchmal sieht es genau anders herum aus: Was ich witzig finde, spannend, anrührend, fesselnd und mitreißend, finden manche einfach nur schlecht.
Kein Wunder: Selbst bei den erfolgreichsten Bestsellern finden sich immer ein paar Rezensenten, die das Buch furchtbar, langweilig, schlecht geschrieben und vorhersehbar fanden.

Wie ist das möglich?

Natürlich kann es sein, dass man sich schlichtweg verschätzt hat und es mit einem Genre oder einer Gattung Text zu tun bekommen hat, die einem nicht liegt. Bestes Beispiel dafür ist mein letzter Fehlkauf, ein waschechter Mary-Sue-Roman (Was genau das ist, ist hier schön erklärt: http://www.dsfo.de/dsfopedia/index.php/Mary_Sue)! Da wundert es natürlich nicht, dass ich das Buch einfach nur schrecklich fand.
Auch einen allzu blutigen Thriller würde ich scheußlich finden, egal wie spannend er ist.

Es beruhigt mich zu wissen, dass auch „die ganz Großen“ negative Rezensionen bekommen, dass manchmal die Geschmäcker einfach nur verschieden sind.

Und natürlich hat jeder von uns nicht nur einen eigenen Geschmack, sondern auch eigene Erfahrungen und Fantasien: Was dem einen völlig nichtssagend ist, kann beim nächsten schon eine Flut an emotionsgeladenen Bildern auslösen.

Manche Bücher polarisieren auch derart, dass deren Bewertungbild so aussehen würde wie mein Abiturzeugnis:
Eine große Spitze ganz oben, eine große Spitze etwas weiter unten und ein bisschen was dazwischen, 😀

Als Autorin tue mich sehr schwer damit, negative Rezensionen abzugeben. Es stecken – im Regelfall – so viel Zeit, Liebe und Herzblut in einem Buch, dass ich das nicht einfach so niedermachen möchte. Daher kann ich es dann oft dabei belassen zu sagen, dass ein Buch einfach nicht meinen Geschmack getroffen hat und gut ist.

Als Leserin muss ich zugeben, dass ich schon so manches Mal wie ein Rohrspatz über ein Buch geschimpft habe. Das bezog sich dann auf ärgerliche Ausnahmen, denen man „anliest“, dass sich da einer weder besondere Mühe noch sonstwas gegeben hat. Langweilige Bücher gibt es zuhauf, aber es zu schaffen, dass ich mich richtig ärgere, ist schon eine Kunst, da gehört schon was zu.

Und jetzt?
Jetzt warte ich weiter auf meine erste offizielle Rezension …

 

PS: Ihr habt noch bis Mitternacht Zeit, bei meiner Buchverlosung mitzumachen! 🙂

Mal was Neues

Die wunderbare Kia, Autorin und Betreiberin der ungemein hilfreichen Seite „Autoren an die Steuer“ , hat ein „(Autoren-)Shelfie“ gemacht.

Mein erster Gedanke als ich es sah war: Tolles Foto!
Mein zweiter: Was zur Hölle ist ein „Shelfie“?

Eine Suche bei Google führte zu weiterer Verwirrung:

googleshelfie

😀

Irgendwie gelangte ich dann über Umwege auf diese Seite hier:
http://diepresse.com/home/kultur/literatur/3807123/Die-Ordnung-der-Buecher_Vom-Stapel-bis-zum-Shelfie
Und wurde erleuchtet: Ein „Shelfie“ ist ein Bild vom eigenen Bücherregal. Oder auf gut Deutsch: Leserattenerotik. 😀

Hintergrund des Ganzen ist eine Aktion der Leibziger Buchmesse, bei der das beste Autorenshelfie mit eigenem Buch gesucht wird. Jeder kann mitmachen, jeder kann voten und natürlich gibt es für die Siegerfotos und auch die Voter tolle Preise zu gewinnen.
Vielleicht ein Buch darüber, warum man „Autorenshelfie“ schreibt und nicht „Autorenfoto mit Buch und Bücherregal“?
Zweiteres ist nicht so griffig wie diese grausige Doppelsprachgeburt, hat aber immerhin den Vorteil, verstanden zu werden.

Auf jeden Fall hat mich das Ganze neugierig gemacht. Meine Kinder und meine Bücherregale zeige ich immer gern und voller Stolz – also warum nicht mitmachen?

Also haben wir ein Foto gemacht. Ich habe mich weder umgezogen, noch geschminkt oder sonstwie zurecht gemacht. Ich habe mich einfach so, wie ich war, dahin gesetzt. Mein 7jähriger Fotograf gab die Anweisungen und der 4jährige Assistent sorgte für die richtige Stimmung.
Knappe 150 verwackelte und/oder verrutschte Fotos später hatten wir es dann: Mein erstes, offizielles Autorenshelfie! 🙂

Zu sehen und zu bewerten gibt es das und natürlich auch die der anderen Autoren hier:
https://community.leipziger-buchmesse.de/aktion/autoren-shelfie-mit-deinem-buch/neueste-votings

Und weil das so einen Spaß gemacht hat, bastele ich jetzt aus einem der Bilder einen neuen „Header“. 😀