Das Exposé

Das Buch ist fertig, die dritte Überarbeitung auch, jetzt wird es langsam ernst: man möchte sein Manuskript an den Mann bzw. den Verlag oder die Agentur bringen.
Als würde man sich auf eine Stelle bewerben, benötigt man dazu eine Menge Unterlagen; ebenso wie auf dem Arbeitsmarkt bewirbt man sich entweder auf eine offene Stelle oder initiativ, also unaufgefordert.

Viele Dinge sind zu beachten, wenn es auf Verlagssuche geht. Dazu werde ich an anderer Stelle etwas schreiben. Heute geht es um das Exposé.

Das Exposé ist für das Buch das, was bei Bewerbungen der Lebenslauf ist: Ein elementarer Überblick über die Qualifikationen, gewichtige Gründe, die für gerade und genau dieses Buch sprechen, die Be-Werbung schlechthin.

Es gibt im Internet zahlreiche Seiten, die sich mit dem perfekten Exposé und dessen Aufbau beschäftigen.
Hier eine kleine Auswahl:
https://de.wikipedia.org/wiki/Expos%C3%A9_(Literatur)
http://www.dsfo.de/dsfopedia/index.php/Exposee
Und auch sehr interessant und hilfreich:
https://marcusjohanus.wordpress.com/2013/03/16/10-fehler-die-man-bei-einem-expose-vermeiden-sollte/

Selbstverständlich findet man auch sich gegenseitig widersprechende Aussagen, schlichtweg falsche Tipps und Hinweise, die auf das eigene Buch so gar nicht passen wollen. Davon sollte man sich nicht verunsichern lassen! Wenn man folgende Punkte im Hinterkopf behält, hilft das oft schonmal sehr viel weiter:

1. Schaut, was der Verlag/die Agentur möchte!
Egal, was wann wo wie in welchem Ratgeber oder auf welcher Seite steht: Wenn der Verlag ein Exposé über gerade mal 3 Seiten haben möchte, dann müsst ihr ein Exposé über gerade einmal 3 Seiten schreiben!
Und wenn ganz genau aufgezählt ist, dass die Punkte „Ideen für Lesungen und andere Veranstaltungen“, „Wie beurteilen Sie die Aktualität Ihres Werkes?“ oder „Streicheln Sie gerne Katzen?“ abgearbeitet werden sollen, dann schreibt Ideen für Lesungen und andere Veranstaltungen, philosophiert über die Aktualität eures Werkes (die natürlich gegeben ist) und erklärt, dass ihr gerne oder eben nicht gerne Katzen streichelt. So einfach ist das.

Das letzte Beispiel ist natürlich an den Haaren herbeigezogen, die anderen beiden habe ich schon erlebt. Die meisten Verlage die ich kenne, geben allerdings nur die Länge des einzureichenden Exposé und höchstens ein paar Punkte vor, die euch die Arbeit erleichtern!
Diese Vorgaben finden sich auf den Internetseiten der Verlage unter Punkten wie „Manuskripteinreichung“, „FAQ“ oder „Informationen für Autoren“.

Eine Auswahl vertrauenswürdiger Verlage mit Hinweisen auf eventuelle Exposévorgaben findet ihr hier:
http://www.dsfo.de/dsfopedia/index.php/Verlagsliste

2. Verrent euch nicht in Kleinigkeiten!
Ein Exposé ist wichtig, ja, und Aushängeschild der eigenen Fähigkeiten. Aber deswegen muss man sich nicht in Kleinigkeiten verrennen. Ob die Schriftgröße nun 12Ptk oder 11,5Pkt groß ist oder ihr Schriftart A oder B nehmt, ist, so lange die Lesbarkeit gewährleistet ist und der Verlag keine Vorgaben gemacht hat, schlichtweg egal! Niemand wird euer Buch ablehnen, weil ihr mit dem Seitenrand ein wenig getrickst habt, die Seiten durchnummeriert,  zusammengetackert, geklammert oder lose gelassen habt. Es wird nicht über Ablehnung oder Bestsellerautorenkarriere entschieden, ob euer Name in der Kopf- oder Fußzeile steht oder ihr vergessen habt „Exposé“ oben drüber zu schreiben.

3. Nehmt das Exposé ernst!
Genau wie ein Bewerbungsschreiben tadellos sein muss, muss es die Bewerbung für das Buch sein. Rechtschreibfehler – vor allem als Autor! – sollten möglichst nicht passieren; mehr als 2 oder 3 können durchaus das Ende bedeuten.
Selbiges gilt für Unlesbarkeit (zu kleine Schriftart, einzeiliger Abstand), Flecken bei ausgedruckten Exemplaren usw.
Man stelle sich das Ganze aus Verlags- oder Agentursicht vor: Da sitzt ein netter Mensch, der dafür zuständig ist, Manuskripte zu sichten. Jetzt bekommt der aber nicht nur ein oder zwei Manuskripte am Tag, sondern 20, 30 oder noch mehr. Wann soll er die alle lesen?
Würde jemand auch nur jede eingesandte Leseprobe sichten müssen, müsste jeder Verlag eine einzige Person zu einzig diesem Zweck einstellen – das wäre wohl kaum rentabel!
Also sichtet die Person zunächst das Anschreiben und das Exposé und siebt kräftig aus. Genau darum muss hier alles stimmen: Wenn ich einen Stapel von 400 Exposé abzuarbeiten habe, ganz ehrlich, freue ich mich über jeden Vorwand, eines beiseite legen zu können, denn das bedeutet, dass ich auch eine Leseprobe weniger sichten muss. Das klingt hart, ist aber nicht böse gemeint, sondern ergibt sich aus der schieren Masse unaufgefordert eingesandter Manuskripte und Leseproben. Im Umkehrschluß ist die gute Nachricht, dass so aber auch jeder seine Chance bekommt, dass sein Anschreiben und Exposé gelesen wird.

4. Was hinein MUSS:
Was gehört alles in ein Exposé? Ganz einfach alles, was für den Verlag wichtig ist zu wissen:
WER hat das Buch geschrieben? Name des Autors sowie Kontaktdaten
Wenn man Schwierigekeiten hat, eine Seite zu füllen oder aber im Gegenteil Platzprobleme kann man mit den Kontaktdaten herrlich variieren, indem man sie entweder direkt zum Namen oder aber in die Kopf- oder Fußzeile schreibt
WELCHES Buch bietet man dem Verlag überhaupt an?
Im Einzelnen:
– Arbeitstitel
– Genre, wenn möglich
– Längenangabe = Umfang
Am besten in Zeichen oder Normseiten. Ist das Werk noch nicht vollendet, darf man auch „vorraussichtlich X Zeichen“ schreiben.
WANN wird das Buch fertig sein – oder ist es das schon?
Im ersten Fall schreibt man ein geschätztes Datum, im zweiten reicht die Ergänzung „komplett vorliegend“ bei der Längenangabe
– Worum geht es?
Ein Pitch oder Klappentext, der einen ersten Eindruck vermittelt.
WAS passiert überhaupt?
Eine VOLLSTÄNDIGE Inhaltsangabe muss her!
WIE das Buch geschrieben ist, vermittelt die beigefügte Leseprobe.
– Und natürlich – siehe Punkt 1 – ALLES, was der jeweilige Verlag noch darin haben möchte!

5. Was hinein KANN:
Alles anderes, das euch noch wichtig erscheint, was euer Werk interessant macht, euch von der Masse abhebt, alles, was nur irgendwie eurem Buch zugute kommen kann.
Das kann sein:
– Eine besondere Erzählpersepktive
– Eine besondere Erzählzeit
– Die Zielgruppe
– Eine Autorenvita inklusive Schreiberfahrungen
– Ein kleiner Text darüber, was einen motiviert
– Eine Charaktervorstellung und die charakterliche Entwicklung der Hauptfiguren
– Geschichtliche Hintergründe
Bzw. in der Fantasy gerne eine kurze Beschreibung der erschaffenen Welt
– Alter Egos des Autors
– Ein Hinweis auf das Blog/die Facebookseite/den Instagrammaccount etc., über das/den man sich bereits eine Fangemeinde erschrieben hat
– Was euch an dem Thema/dem geschichtlichen Hintergrund eures Romans fasziniert hat
– usw.
Es gilt zu beachten: Schreibt hinein, was euch nützt und lasst alles andere weg!
Wenn ihr noch keine maßgebliche Veröffentlichung vorweisen könnt, ist das absolut in Ordnung, aber dann solltet ihr diesen Punkt komplett übergehen und nicht etwas schreiben:

Veröffentlichungen: keine

Logisch, oder?
Und genau nach dieser Logik müsst ihr auch die anderen Punkte betrachten!
Die Zeit, in der euer Roman spielt, hat sich eher zufällig ergeben? Oder ihr habt sie nur gewählt, weil ihr in dieser Zeit aufgewachsen seid? In Ordnung, aber dann erwähnt es nicht!
Ihr habt das Buch geschrieben, weil ihr immer schon davon geträumt habt, reich und berühmt zu werden? Das ist ehrlich, aber gereicht niemandem zum Vorteil. Anders wäre es, wenn ihr bereits vorher mit dem Thema konfrontiert gewesen seid – direkt oder durch Dritte.
Ihr seid extrem schüchtern und wisst jetzt schon, dass ihr nie eine Lesung werdet halten wollen? Euer gutes Recht, aber das solltet ihr nicht hier erwähnen! Usw.
Nochmal: Schreibt alles hinein, was euch als Autor und zuverlässigem Geschäftspartner, eurem Buch an sich oder dem Verkauf und Vertrieb eures Buches nützen kann! Den Rest lasst ihr einfach weg.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das Exposé

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s