Immernoch Messe

Der Freitag war chaotisch. Erstmal Signierstunde.
Dabei traf ich neben superlieben Lesern und den Buchbloggerinnnen Sophie und Annabel auch endlich einmal die liebe und ganz wunderbar fröhliche Marysol, die ich bereits per Mail kennenlernen durfte und die eine ganz tolle, ausführliche Rezension zu meinem „Hexenherz – Eisiger Zorn“ geschrieben hat. In der Freude und Hektik habe ich es leider versäumt, ein Foto von ihr zu machen (Selfies sind überhaupt nicht meins), aber netter Weise hat sie mir ein leicht gephotoshoptes Messebild von sich zur Verfügung gestellt:

Wenn das in den Köpfen jedes Menschen so aussehen würde, wäre ich zufrieden. 😉

Dann ging es auch schon auf zu meiner allererste Lesung vor Erwachsenen. Die fand im DarkFlower in leipzigs Innenstadt im Rahmen eines Fantasy-Lesetages statt. Viele tolle Kollegen waren da und wer dabei war weiß, dass wir alle mal so richtig Spaß hatten!


(Mehr Fotos auf: https://www.facebook.com/bjoern.bedey/posts/10206936122241028)

Hier die umwerfende Kollegin Susanne Pavlovic, wie sie aus ihrem neuen Buch „Feuerjäger 3 : Das Schwert der Königin“ liest.

Und zwar so umwerfend charmant und witzig – was haben wir gelacht! – dass ich mir sogleich den ersten Band „Feuerjäger – Die Rückkehr der Kriegerin“ kaufen und signieren lassen musste. 🙂

Ebenfalls dort gelesen haben die Kollegen Carsten Zehm, Alexandra Bauer, Fabian Dombrowsk, Christian Günther und Carl Wilckens.
Letzteren hatte ich bereits am Acabus-Stand kennengelernt.

So ungefähr:
„Monika? Das hier ist Carl, der hat das Buch über Dir geschrieben!“
„Hallo Carl, ich bin Monika.“
„Hallo! Und was hast Du geschrieben?“
„Das Buch unter Dir!“
„Ah ja, schön.“
„Lust auf ein Foto für mein Blog?“
„Klar!“
„Komm, stell Dich hierhin, dann sieht man unserer beiden Bücher! :-)“

Sein Debüt „13 – Das Tagebuch, Band 1“ habe ich irgendwie schon durch … also mach hinne mit dem nächsten Teil, lieber Carl! 🙂

Samstag dann bin ich ganz brav zur Fortbildung gegangen. „Leipziger Autorenrunde“ nennt sich das und kostete – mit seeeeehr leckerem Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie kalten Getränken, inklusive Dauerfachbesucherticket – stolze 89 Euro.
Ob es das wert war?

Jein. Das Konzept ist toll: An veschiedenen großen, runden Tischen nehmen Dozenten Platz und erzählen im Idealfall 45 Minuten lang etwas zu einem spannenden Thema bzw. beantworten Fragen und moderieren Diskussionen. Und das zweimal hintereinander, so dass man gute Chancen hat, den Favoritenvortrag mitzubekommen. Ich habe mir vorher eine Art Stundenplan erstellt, so dass ich immer wusste, wo ich in welcher der insgesamt 8 Runden zuhören möchte (die Dozenten wechselten nach jeweils zwei Runden, insegesamt waren es 54 Tischrunden).
Es war Interessantes dabei, aber auch Vieles, was jeder, der sich mit Schreiben beschäftigt, eigentlich schon weiß. (Etwa den Aufbau einer Geschichte nach dem Prinzip Einleitung – Steigerung – Höhepunkt – Verzögerung – Ende, siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Regeldrama) Ein paar Vortragende wollten offenkundig nur ihr Produkt verkaufen und haben dafür kräftig Werbung gemacht – Selbstbeweihräucherung inklusive.
Überhaupt war das Niveau der Tischrunden sehr unterscheidlich: Einige hatten sich akkurat auf ihren Vortrag vorbereitet, andere nahmen einfach Platz, erzählten ein bisschen was und warteten dann auf Fragen, die sie in meinen Augen absolut unbefriedigend beantworteten. Ich habe mich teilweise sehr geärgert.
Dafür war der Austausch mit (angehenden) Kollegen und Kolleginnen umso schöner. 🙂 (Auf diesem Wege: Liebe Grüße an die wunderbar nette Gabriele Albers!)
Und es gab auch richtig tolle, gewinnbringende Vorträge. Am meisten beeindruckt hat mich Jasna Zajček, eine deutsche Journalistin, die auch „so Undercoversachen“ macht. Ihr neuestes Buch Kaltland – Unter Syrern und Deutschen“ steht auf meiner Wunschliste ganz weit Oben – diese Frau ist einfach unglaublich gebildet, intelligent, authentisch, witzig, lebensfroh und sympathisch! Deswegen bin ich auch gar dazu gekommen, ein Foto zu machen, wir hangen Jasna förmlich an den Lippern, so wunderbar hat sie von ihren Erlebnissen erzählt!

Frisch ausgeruht vom ganzen Sitzen ging es dann weiter über die Mesee. Hier sehen wir den netten Herbert Miller von Skoutz:, der mir gerade ganz begeistert erzählt, dass es in 4-6 Wochen ein ganz neues Buchfindungs-Tool mit integrierter Fieberkurve geben wird!

„SKOUTZ setzt sich zusammen aus SCOUT und KAUZ. Mit der SKOUTZ-Buchsuche findest du Bücher, die genau zu dir und deinen Lesegewohnheiten passen. (…) Im SKOUTZ-Magazin erfährst du alles aus der bunten Welt der Bücher. Mach mit, sei skoutzig! „
Quelle: www.skoutz.de

 

Diese charmant lächelnde junge Dame gehört ebenfalls zu einer ganz besonderen Plattform für Buchliebhaber: Lovelybooks.

Marina und ihre Kolleginnen und Kollegen betreiben mit Lovelybooks eine Seite, auf der Leser direkt mit ihren Lieblingsautoren in Kontakt treten können. Außerdem gibt es tolle Buchverlosungen und Gewinnaktionen – was will man mehr?
Ich habe übrigens derzeit auch eine „Lesrunde“ dort laufen, wer mal reinschauen möchte, hier geht`s lang: https://www.lovelybooks.de/autor/Monika-Loerchner/Hexenherz-Eisiger-Zorn-1322880944-w/leserunde/1432079984/

Im nächsten Beitrag noch mehr Lesungen, Menschen und Bilder.

Advertisements

Auf der Messe

Ihr Lieben!
Ich bin sicher und wohlbehalten, mit schmerzenden Füßen und dem Kopf voller Eindrücke wieder Zuhause angekommen. Klasse war`s, wenn auch anstrengend. Tatsächlich bin ich trotz knapp vier Tagen Aufenthalt kaum dazu gekommen, selbst nach Büchern zu stöbern. Ein paar habe ich mir dann aber doch gekauft, dazu später mehr.

Ich habe in Leipzig und auf der Messe mindestens 100 Kilometer zu Fuß zurückgelegt, habe zig tolle Kollegen, Leser, Verlagsmenschen, Messemitarbeiter, Buchblogger und Cosplayer getroffen, habe mich mit Mitreisenden unterhalten, den Meet&Greet-Teilnehmern die Daumen gedrückt und sicherlich 100 Leipziger mit meinen Fragen nach dem Weg genervt. Die waren aber wie schon im vorherigen Jahr alle auf eine gelassene, gleichmütige Art freundlich und zuvorkommen und hatten selbst im engsten Tram-Gedränge ein Lächeln für uns Messetouris – toll!

Leipzig selbst ist eine wunderschöne Stadt – zugegeben auch mit ein paar hässlichen Ecken – die durch ihre Größe, ihre Vielfalt und ihre Kultur beeindruckt. Einfach „aus dem Haus  gehen“, sich hinstellen und auf die nächste Tram warten, die immer in ein paar Minuten kommt – diese Vorzüge des Stadtlebens habe ich wirklich vermisst. Und natürlich, dass man eigentlich ständig und überall und zu „Unzeiten“ noch etwas zu Essen bekommt, 😀
Dennoch bin ich wieder froh, wieder hier „auf dem Land“ zu sein und so viel Grün und mir bekannte Menschen um mich zu haben. 🙂

Das soll für`s Erste genügen; nun lasse ich mal ein paar Bilder sprechen, bitteschön:

Meine bezaubernden Verlagsdamen Laura Künstler und Daniela Sechtig von Acabus, wie sie von irgendjemandem gezwungen werden, mit meinem Buch zu posieren.
Sich für einen Moment in den (Plakat-)Augen von Nicholas Sparks verlieren … und dann wieder weitergehen, 😀
Wer sich von der Messeleitung als Blogger „akkreditieren“ lässt, hat Zugang zur Bloggerlounge: Gratiskaffee, andere Snacks und Getränke zu günstigen Preisen, Sitzgelegenheiten und theoretisches WLAN – klasse!
Der unglaublich sympathische Sebastian Fitzek und ich. Ich traf bereits zu vierten Mal auf ihn und muss sagen, dass er noch genauso nett und bodenständig ist wie zu Beginn seiner Karriere, ein ganz ganz netter Mensch; und gute Bücher schreibt er auch, von denen ich mir das neueste habe signieren lassen. (Dazu gibt es übrigens eine sehr merkwürdige Geschichte, die ich vielleicht beizeiten erzählen werde.) 🙂
Die wunderbare, die hochgeschätzte, die einzigartige Autorenkollegin Kia Kahawa an ihrem Messestand. Toll, nette „Internetbekanntschaften“ auch mal live zu treffen. Kia: Es war mir ein Vergnügen! 🙂
Dieses strahlende Lächeln gehört der lieben Kollegin Gabi Dallas, die mir gerade von ihrem Erstlingwerk erzählt. Klingt ungeheuer spannend, habe mir gleich eine Leseprobe eingeheimst. (Die gibt es übrigens auch auf ihrer Webseite.)

Im nächsten Beitrag gibt es noch mehr nette Kollegen, wunderschöne Cosplayer, meine erste Signierstunde und Weiteres.