Zettel, die (keine) Leben retten

Endlich wieder Blog! Vor lauter Marketingaktionen (Ich werde derzeit so oft interviewt, dass ich gar keine Lust mehr habe, „Ich werde interviewt“ beim Haareföhnen zu spielen, 😉 😀 ) komme ich kaum noch dazu, hier Beiträge zu verfassen. Zudem hält mich der nächste Hexenherzweltroman ziemlich auf Trab.

Worin aber läge der Vorteil, das Blog einer Autorin zu verfolgen, während diese ein Buch schreibt, wenn sie nicht auch über den Schreibprozess schreiben würde?
Eben.
Also heute endlich mal wieder ein Beitrag über das Schreiben.

Ich bin großer Fan von Zetteln. Irgendwo las ich mal vor Jahren einen Tipp für die Menschen, die es abends im Bett nicht schaffen abzuschalten und einzuschlafen: Man solle sich Zettel und Stift neben dem Bett platzieren und etwaige Gedanken aufschreiben, „sich aus dem Kopf schreiben“. Das funktioniert tatsächlich ganz prima, nur dass ich nicht zu Zettel und Stift, sondern zum Handy greife.
Überhaupt notiere ich mir sehr viel in meinem Handy, einfach über die „Termine“-Funktion des Kalenders. Den Alarm setzte ich dann einfach für in ein paar Tagen und wenn mein Handy dann freundlich brummt, kann ich die Notiz übertragen oder den Wecker noch einmal weiterstellen.

Meine Pinnwand ist mir heilig. Jeder gute Gedanke, jede zündende Idee wird auf kleinen Zetteln festgehalten und fachfraulich aufgespießt, siehe Beitragsbild. Falls der ein oder andere hier dazu neigt – wie ich früher – zu denken „Ach, das werde ich mir schon merken!“, so muss ich die- oder denjenigen leider enttäuschen: das wird nichts!
Wenn man nicht gerade Gedächtniskünstler ist, verblassen unsere Erinnerungen mit der Zeit, das ist einfach so (und führt dazu, dass ich sicher bei der Hälfte meiner Uniaufzeichnungen nicht mehr weiß, was ich mir mit den Stichpunkten eigentlich sagen wollte, 😀 ). Es geht doch nichts darüber, Dinge einfach mal VERNÜNFTIG aufzuschreiben – das ist zwar etwa mehr Arbeit, aber die ist eine gute Idee doch wert, oder?

Auch während des Schreibens kommen mir immer wieder Ideen. Oder mir fällt etwas auf, worauf ich unbedingt achten muss.
Ein kleines Beispiel:
Ich  habe eine weibliche Figur mit wunderschönem, langen, roten Haar entworfen. Rund die Hälfte des Buches geht das auch gut, dann jedoch – machen wir es mal ganz klassisch – baut unser Mädel – ich nenne sie einfach mal Susanne – Mist und Frank – ihr Freund – macht mit ihr Schluß.
Susanne stürzt in ein tiefes Loch, durchlebt ein paar typische Phasen nach der Trennung und tut dann, was Frauen oft in so einem Fall tun: sie geht zu m Friseur.
Eine Änderung muss her, ein Neuanfang! Der ist in Susannes Fall nur noch kinnlang und zudem schwarz gefärbt – warum auch nicht.
Dummer Weise jedoch habe ich mich so an Susanne und ihr altes Ich (welches ja nicht einfach so verschwindet) gewöhnt, kenne sie in- und auswendig, dass ich sie vor meinem inneren Auge noch mit langen, roten Haaren visualisiere.
Das ist dumm, wenn man dann etwas schreibt, wobei diese Haare vorkommen: Wenn sie Susanne plötzlich missmutig das Haar zu einem langen Zopf flicht, der einer blutigen Peitsche gleicht … merkt man das als Autor nicht unbedingt, der Leser aber schon.
Deshalb würde ich im Fall einer Susanne ganz einfach nach dem Friseurbesuch auf einen Zettel schreiben: „Susanne jetzt halblange schwarze Haare“. Simpel, aber effektiv.

Im Laufe eines Schreibprojektes sammeln sich so immer mehr und mehr Zettel an meiner Pinnwand an. Habe ich das Buch (vorerst) beendet, erfolgt die Nacharbeit. Die Zettel „abzuarbeiten“ ist wichtiger und fester Bestandteil: Ich nehme mir jeden einzelnen vor und prüfe nach, ob ich mich an das gehalten habe, was darauf steht. Falls nicht, ist es jetzt noch problemlos möglich, das nachzuholen.

Mein makaberster Zettel lautet übrigens „XXX ist tot!!!!“
Der Hintergrund war folgender: Ich hatte bereits mit der Arbeit an dem nächsten Buch begonnen, als mir eine Freundin sagte, sie hätte der Tod von X so traurig gemacht. Ich hielt inne – X ist tot?
Ja, stimmt ja. Leider, denn die Figur war mir sehr ans Herz gewachsen. So gut, dass ich sie beim nächsten Mal wieder unbedingt dabei haben wollte, 😀
(Dass ich den Tod dieser Figur „vergessen“ hatte spricht wohl Bände über die Mortalitätsrate unter meinen Protagonisten, 😀 )

Mittlerweile habe ich schon „angebaut“, weil meine Pinnwand einfach voll ist. Ich spieße gerne Zettel auf, mag aber auch diese kleinen Klebezettel. 🙂
Es ist kein Problem, ein aktuelles Bild hier zu zeigen, meine Notizen sind nämlich in einer der kompliziertesten Geheimschriften codiert, die es gibt: meiner Handschrift! 😉

 

 

Advertisements

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Es gibt fantastische Neuigkeiten: Der Vertrag für mein nächstes Buch ist unter Dach und Fach! Wie angekündigt wird auch dieser Roman wieder in der Hexenherzwelt spielen. Ebenso wie „Eisiger Zorn“ wird die Geschichte aber in sich abgeschlossen und somit auch für diejenigen lesbar sein, die Helenas Geschichte nicht gelesen haben.

Aber langsam: Wie läuft das eigentlich ab, wenn man ein Buch bei einem Verlag veröfentlicht hat und dann das nächste verlegen lassen möchte?

Im Grunde lief das ebenso, wie bei meinem ersten Buch, nur dass ich mir viel an Hintergrundinformationen zur Hexenherzwelt sparen konnte. Ansonsten hieß es aber wie gewohnt Exposé schreiben und zusammen mit einer Leseprobe abgeben.
Beides gefiel den netten Leuten des Acabus Verlages und so war der Vertrag schnell aufgesetzt und unterzeichnet.

Jetzt stecke ich wieder einmal bis über beide Ohren in der Geschichte. So viele Wörter wollen geschrieben werden, Protagonisten wollen ihre Geschichte erzählen, Orte wollen beschrieben und Kämpfe ausgefochten werden. Ich sollte das als Autorin wahrscheinlich nicht sagen, aber ich bin selbst gespannt, was so alles passieren wird. Das Meiste weiß ich ja schon, aber es hat sich ja bereits bei „Eisiger Zorn“ gezeigt, dass die Menschen, über deren Erlebnisse ich berichte, nicht immer das tun, was ich von ihnen erwartet habe, 😀

Nun ist es also soweit. Die ersten Kapitel sind geschrieben, der Plot steht in groben Zügen und einige Szenen bereits bis ins Detail. Die Recherchearbeiten sind soweit abgeschlossen, mein Notizboard bis zum Bersten gefüllt und der neue, internetfreie Arbeitsplatz steht.
Und jetzt …
Finger dehnen …
Den richtigen Moment abwarten …
Und …

Es ist, wie ein Tanz. Man hat sich hübsch zurecht gemacht, sich vielleicht sogar extra für diesen Anlass ein neues Kleid gekauft, hat dem Tag entgegengefiebert. Hat die Tanzschritte nochmal geübt, damit auch alles gut geht, hat sich die anderen Leute angeschaut (vorzugsweise gemeinsam mit einer Freundin und aus den Augenwinkeln heraus) und kommentiert (mit jeder Menge Rumgekichere und jeder Menge Unsinnsgerede) und so langsam schart jeder mit den Füßen. Das Licht wird mit einem Schlag gedämpft, leise Musik setzt ein, aber alles wartet noch, hält den Atem an, nur noch kurzes, hektisches Getuschel, hibbeliges Gewisper, das verstummt, als der Veranstalter das Parkett betritt.
Die Begrüßungsrede, unerträglich lang. Schwitzge Handflächen werden unauffällig hinter dem Rücken abgewischt, es ist nicht mehr möglich stillzustehen.
Alles andere war Vorgeplänken, jetzt geht es ums Ganze!

3 … 2 … 1 … LOS!

Wundertüte

Kennt Ihr noch diese Wundertüten, die es früher – streng getrennt nach „Wundertüte für Jungen“ und „Wundertüte für Mädchen“, versteht sich – auf Schützenfest und Kirmes und später auch in normalen Geschäften zu kaufen gab?
Zugegeben war der Inhalt oft enttäuschend und auch sein Geld nicht wert. Aber ganz ab und zu gab es dann doch diese eine, wunderbare Wundertüte, in der dieses eine, unglaublich schöne Teil drin war. Und nicht nur das, auch alles andere stimmte: Die anderen Spielsachen, die Süßigkeiten, das Teil zum basteln, es war alles dabei.
Und diese eine, magische, perfekte Wundertüte ließ uns immer wieder eine kaufen und hoffen, nur noch ein einziges Mal die perfekte Mischung zu erwischen …

So eine Wundertüte habe ich jetzt zugeschickt bekommen. Nur, dass diese ohne Kalorien und Sexismus auskommt (hoffe ich zumindest, :D):
Die SPURWECHSEL #4 der phantastischen Asphaltspurenladys!

Und was sich dort alles an literarischen Köstlichkeiten drin verbirgt, seht Ihr hier:

Das nenn ich mal eine gute Füllung, oder? 🙂

Wie bitte? Ich stehe da ja auch drin, sogar zweimal? Jaaaa, schon möglich, *hust*, welch grandioser Zufall!
Scherz beiseite: Ja, ich habe dieses Mal auch mitgemacht bzw. mitmachen dürfen. Einmal mit meinem Minitext zum Thema „Überraschung!“ und dann mit einem Aufsatz mit dem wunderbaren Titel „Ein widerstehliches Angebot“. Darin geht es um nette Menschen mit grandiosen Ideen und warum wir Autoren trotzdem meistens nicht so begeistert davon sind …

Ich habe schonmal über die Asphaltspuren berichtet (und zwar hier: KLICK MICH) und freue mich, es nach der Edition Rucksack auch in das Printmagazin geschafft zu haben. Und das Tolle: Das könnt Ihr auch! Mitmachen kann nämlich jeder; aktuell läuft die Ausschreibung für die SPURWECHSEL #5 zum Thema „Jedoch“. Außerdem suchen die netten Damen auch gerne immer themen- und genreübergreifende Beiträge, schaut einfach mal rein: https://www.asphaltspuren.de/spurwechsel/autoreninfo

Bestellen könnt Ihr die Spurwechsel hier: https://www.asphaltspuren.de/einkaufen/bestellungen?view=form

So. Ich bin dann mal weg, meine Wundertüte auspacken! 🙂